MENÜ
Menü schließen (mobiles icon)
Header Titelbild

Projektansicht

Jeder Schiele ein Denkmal? - Vom Ausfuhrverbot zum Kulturgüterschutz

Jeder Schiele ein Denkmal? - Vom Ausfuhrverbot zum Kulturgüterschutz

Informations-, Schulungs- oder Sensibilisierungskampagne, Konferenz, Symposium, Forum, Debatte, Fortbildung / Workshops

Fachgespräch anlässlich 100 Jahre Ausfuhrverbotsgesetz

1918 wurde in Österreich das Ausfuhrverbotsgesetz für Kulturgut erlassen. Die Veranstaltung am 6.6.2018 soll aufzeigen, wie 100 Jahre danach der Schutz von beweglichem Kulturgut auf gesetzlicher Basis wahrgenommen wird, und zwar sowohl aus der Sicht des Bundesdenkmalamtes als auch aus der Sicht von Parteien und Institutionen, die regelmäßig mit Ausfuhr, Ausfuhrverbot oder auch widerrechtlichen Verbringungen konfrontiert sind. Fokus ist der Schutz von beweglichem Kulturgut in Österreich. Ziel ist der Austausch zwischen ReferentInnen des Bundesdenkmalamtes und PartnerInnen aus Kunsthandel (Auktionshäusern), Museen, Kulturinstitutionen sowie Bundeskriminalamt und Zollbehörden, sowie die Reflexionen zur derzeitigen Praxis und die gemeinsame Erörterung von Status quo und Entwicklungstendenzen.

Schwerpunkt
Bedrohtes Kulturerbe: Bekämpfung des illealen Handels mit Kulturgütern und Risikomanagement im Bereich des Kulturerbes
Ziele
  • Personenzentrierte, inklusive, zukunftsorientierte, stärker integrierte, nachhaltige und sektorübergreifende Zugänge zum Kulturerbe
  • Debatte und Forschung betreffend die Qualität der Erhaltung, den Schutz, die innovative Um- und Weiternutzung sowie die Aufwertung des Kulturerbes
  • Verhinderung des illegalen Handels mit Kulturgütern