MENÜ
Menü schließen (mobiles icon)
Header Titelbild

Das Denkmalgespräch am Donnerstag

„Kulturelles Erbe ist kein Wert an sich, sondern es liegt an den jeweiligen Erben, auszuhandeln, ob sie die Erbschaft antreten, sie als lebendige Bereicherung begreifen, ihr als Denkmal eine ethisch-didaktische Funktion zuweisen, sie durchbringen, umdeuten oder zerstören wollen.“ So lautet eine der Grundüberlegungen, …

Das Denkmalgespräch am Donnerstag

11. Januar 2018, 18:00 - 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Ahnensaal des Bundesdenkmalamtes, Hofburg, Säulenstiege, 1010 Wien

Veranstalter: Bundesdenkmalamt (Abteilung für Inventarisation und Denkmalforschung), Bundeskanzleramt (Abteilung für Denkmalschutz und Kunstrückgabeangelegenheiten), Zeitschrift wespennest


Wespennest Br. 173: Kultur erben.

„Kulturelles Erbe ist kein Wert an sich, sondern es liegt an den jeweiligen Erben, auszuhandeln, ob sie die Erbschaft antreten, sie als lebendige Bereicherung begreifen, ihr als Denkmal eine ethisch-didaktische Funktion zuweisen, sie durchbringen, umdeuten oder zerstören wollen.“

So lautet eine der Grundüberlegungen, die sich durch den Schwerpunkt der wespennest-Ausgabe zum Thema „Kultur erben“ ziehen.


Aus Anlass des Erscheinens der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift wespennest mit dem Titel "Kultur erben" und als Auftakt zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 lädt das Bundesdenkmalamt zum Denkmalgespräch.


An der Gesprächsrunde nehmen Teil:

Werner Hanak-Lettner (Chefkurator am Jüdischen Museum Wien)

Sophie Schasiepen (Kulturwissenschafterin, dzt. Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften)

Ferdinand Schmatz (Schriftsteller und Leiter des Instituts für Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Wien)

Georg Traska (Kunsthistoriker, Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der ÖAW)

Moderation: Andreas Lehne (Kunsthistoriker und Denkmalforscher)

ZUR VERANSTALTUNG

Zurück